Marcel Joller Kunz

 

ACHTUNG! FRISCH GESCHRIEBEN!

Bitte berühren lassen! Dieser Text ist mit Vorsicht zu geniessen!

Wie jedes geschriebene oder gesagte Wort hat er nur Ähnlichkeit mit der Wirklichkeit.

In Wirklichkeit ist alles nochmal ganz anders. Einfacher, direkter, vielleicht.

Falls du möchtest, kannst du mich/uns ja weiter und näher kennen lernen ....

.... hier vorerst noch ein paar philosophisch-poetische Puzzle-Steine zu mir und meiner Sicht auf die entstehende Gemeinschaft "Estrafego"

 

"Jede Oberfläche ist immer nur der Anfang einer nächsten Schicht"

Ich nehme das Leben und die Menschen als Rätsel an, es ist schön, vielleicht gemeinsam ein paar Geheimnisse zu lüften, mutig zu sein und im Kontakt tiefer zu gehen. Voller Freude, enthusiastisch, realistisch, positiv und hoffnungsfroh in alles hineingehen; "lernen, sich zu kennen", die hinderlichen Konditionierungen und Glaubenssätze nach und nach entlarven, eine zu starke Identifizierung entspannen. Eine Schicht weiter kommt dann vielleicht Ernüchterung, Enttäuschung, Unsicherheit, Angst, Zweifel, Verzweiflung, Wut, Trauer, Resignation.

In der Essenz ist jedoch die Kraft, Liebe, Freude, Frieden und Glück...

...immer schon da!

 

 

"Möge die Verwirrung als Weisheit dämmern"

Älter werden. Das Dilemma der Vergänglichkeit von Allem, dem frischen und fliessenden Leben gegenüber, aushalten. Angesichts der immensen Anzahl Möglichkeiten, die das Universum, das Leben selbst, für mich/ uns bereithält, verwirrt zu sein, ist normal. Wir versuchen achtsam, ohne Dogmas, Konzepte oder psychologisch-therapeutische Settings, uns in unseren persönlichen Entwicklungen

gegenseitig zu spiegeln und zu unterstützen.

Du lässt alles, was du weisst, draussen und wirst zu dem, was du in Wahrheit bist.

Jeder kann, was er kann und es gibt so viel zu tun.

Hier bist du nicht zuerst als Fachmann oder Spezialist gefragt,

sondern ganz einfach als Mensch.

 

 

"Art is only when it comes from the Heart"

Ich philosophiere gerne (I am philo-suffering) rede klipp und klar, manchmal kryptisch (ein schönes Wort für das Nicht-Verstanden-werden), und viel in Bildern. Ich male und zeichne Ornamente und Symbole, intuitive und geteilte, deren Bedeutung nur in Bewegung verstanden werden sollen. Diesen Bezug zur Wirklichkeit, zu ihrer Lebendigkeit her zu stellen, ist mir ein Anliegen. Beim Singen und Musik machen, ebenso wie beim Theater spielen und dem Realisieren von Eigenkreationen, werde ich von innen heraus mit meiner Kraft geführt. Ich liebe die Schönheit der Poesie in Sprache und Natur.

Der Titel meines Buches, an dem ich schon über 10 Jahre arbeite, heisst:

"Die Kunst zu verschwinden" oder "Das Bedürfnis da zu sein"

Noch ist kein Wort geschrieben.

 

 

"Hast du es eilig, mache einen Umweg"

Lange schon studiere ich intuitiv, ohne akademischen Abschluss, ohne mönchisches Gelübde und ohne schamanische Initiation, die verschiedenen System der tiefen Erkenntnisse in den zahlreichen Kulturen aller Weltgegenden. Von der Natur des Geistes des tibetischen Buddhismus über das indianische Medizinrad, die sumerischen und keltischen Schöpfungsmythen, zu den zahlreichen Symbolwelten der indischen, jüdischen, muslimischen und afrikanisch animistischen Religionen, lasse ich mich immer wieder neu überraschen, wie das alte Wissen der Religionen und Kulturen dieser Welt in Übereinstimmung mit unserer inneren und äusseren lebendigen Wirklichkeit gelebt, gewusst und erlebt wird. Das Ideal und das Unvollkommene, die Abweichung oder Asymmetrie sind Aspekte jedes lebendigen Ausdrucks im künstlerischen Ausdruck und des jeweiligen Kunsthandwerks. Ich interessiere mich für all das Gemeinsame, aber auch für die Unterschiede und Übergänge von einer "Kultur" zur anderen. Wie verstehst du den Kulturbegriff? Wieviel interkulturelle Sensibilität muss ich, muss der Mensch noch entwickeln, um dem "Anderen", meine eigene Identität und die des anderen respektierend, würde- und respektvoll zu begegnen. Frieden entsteht da, wo er in mir drin entsteht.

Vor allem hier, jetzt, gilt es achtsam zu sein.

 

 

"Ich bin Ich, das L ICH T, zwischen L eben und T od"

Spiritualität als gelebtes Sein mit einer eigenen, aus den Anwesenden heraus entstehenden Kultur und der Verbindung mit dem "ES", der Natur, dem Göttlichen, der höheren Kraft.

Ich nenne sie "die fünfte Kultur" (4 Elemente, 4 Himmelsrichtungen und das Zentrum) eine Art Perma-Kultur der Beziehung, Vielfalt, Bio-Diversität, das Anlegen von Wegen, Orten, Plätzen, deren Bedeutung sich nur dem erschliesst, der sich an diesen Orten aufhält, da ist.

Der Platz, der Garten und die Re-Naturierung als Spiegel unserers eigenen Innern.

Plötzlich spüre ich, da muss ich hin!

 Da bin ich.

Immer schon.

Ich spüre die Verbindung zwischen der Kraft des Eigenen (Ich bin), der Empfindsamkeit der Seele (wir sind) und diesem "ES" und stelle mir vor, dass jedes Wesen, ja jede Daseins-Form, eine ganz persönliche, intime und sehr individuell ausgeprägte Beziehung zum Göttlichen pflegt und diesen eigenen Raum schützt ...

... Und es kann ein Tattoo, ein Kunstwerk, eine Blume oder ein religiöses Kultobjekt sein.

Ein Ritual, ein stilles Gebet, ein Aufschrei.

 

 

"Entspanne und Erkenne dich selbst, es ist alles schon da"

Gegenseitiger Respekt, Achtsamkeit und Würde bilden das Fundament des Zusammen-Lebens. Mit dem vorhandenen Werkzeugen der Kommunikation, Befindlichkeits-Runden, aber v.a. des Forums, werden Spannungen und Konflikte, welche im Alltag, in Beziehung oder im Einzelnen auftauchen, angesprochen und als Möglichkeit der persönlichen Entwicklung, als Dünger des Wachstums eingesetzt und angemessen gepflegt und gewürdigt. Es entstehen Momente in denen "ein Engel vorbeigeht", stille, liebe- und verständnis-volle, meditative, heilige Momente des Erkennens einer mitspielenden Grossen Kraft.

Der Humor kann dieser Entwicklung sehr dienlich sein.

Ein Lachyoga im richtigen Moment.

 

 

"ein Gehirn wäscht das andere"

Lernen voneinander, lernen "sich zu kennen", annehmen, kritikfähiger werden, durchlässiger, gelassener und gewaltfreier kommunizieren und handeln. Mein bester Feind ist mein eigenes Denken, welches fixe Ideen produziert und mit zementierten und sturen Glaubenssätzen versucht, meine Umgebung in meinem Namen zu kontrollieren und manipulieren.

Bewahre mich vor Menschen, die auf meine geniale Ego-Struktur hereinfallen.

 

 

"Du steigst nicht zweimal in denselben Fluss"

Ich lege liebend gerne verschiedene Kartensets. Am liebsten lege ich Tier-Karten (Krafttiere/Helfertiere) und habe dafür ein eigenens, umfassendes Lege-system entwickelt.

Es enthält Elemente der lunaren, weiblich-matriarchalischen Kraft (13) der solaren Astrologischen Struktur (12), des Enneagrams (9 dynamisch-prozess-oreintiert), des harmonischen stabilen 8-er Mandalas (Struktur/Konditionierung) des Chakren-systems (7 Körper-Energie-Ebene), des Siegel Salmomons (6 Hexagramm/Ying-Yang/Beziehungsebene/Animus Anima), des Pentagramms (5 dynamischer Harmonisierungsprozess) und des Vierecks (Logos, stabilisierend/verhindernd, )

und Dreiecks (Eros, kreierend/verwirrend),

bis hin zum Zweieck des Symbols  wirkender weiblicher Weisheit (der balsamische Sichel-Mond).

Ich habe heute nur eine Karte gezogen und freue mich mit dem Biber auszurufen:

 

"Es ist Alles im Fluss"